Gedanken eines Informatikers, Mathematikers und Lehrers.

11.05.2013

LiveCoding mit Scratch, LiveCoder und Livecodelab

Im zweiten Teil meiner Video-Serie über das LiveCoding wende ich mich diesmal drei weiteren Systemen zu: Scratch, LiveCode und Livecodelab.

Viel Spaß!



Zum ersten Teil der Live-Coding-Serie.
Alle wichtigen Links stehen auf meiner Seite im Artikel LiveCoding.

Kommentare:

  1. Und wieder super! Kannst du vielleicht noch Links zu den vorgestellten Projekten einfügen?

    Schön, dass du Bret Victors Vortrag erwähnst. Der hat ja ein richtiges Erdbeben ausgelöst. Die für mich interessanteste Entwicklung daraus ist einerseits LightTable als ernstzunehmende general-purpose IDE, aber mit Live-Coding-Charakter. Und andererseits für die Informatikausbildung die Entwicklung von Khan Academy CS. Falls du darüber noch nicht gestolpert bist: Processing live im Browser mit sofortiger Reaktion, intuitiver Veränderung von Parametern durch Slider usw. Richtig toll, finde ich.

    Bin schon total gespannt auf dein C#-Experiment!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du oben dem Link zu LiveCoding folgst, findest du alle wichtigen Links.

    http://wiki.bakera.de/doku.php/schule/live_coding

    LightTable kannte ich noch nicht, werde ich mir nach deiner Anmerkung aber auf jeden Fall noch ansehen. Die IDE bei der Khan Academy finde ich auch sehr gut. Leider baut sie auf Javscript auf und ist daher für meine Zwecke nicht nutzbar. Sie könnte aber bei Erfolg zu einem Umdenken bei der Konzeption von IDEs führen. Der Debugger ist mittlerweile allgegenwärtig und gut abgehangen. Es wird also mal wieder Zeit für etwas frischen Wind in der IDE-Landschaft. :)

    AntwortenLöschen